Großpudel vom Harlekinhof


Info`s über Großpudel

Großpudel - FCI Nr.172, Gr.9, Sek.2
Andere Namen: Caniche (Pudel), Königspudel

Widerrist:
45 - 62 cm

Gewicht:
28 - 30 Kg

mögliches Alter:
14 - 15 Jahre

Ursprungsland:
Frankreich


Geschichte:

Der (Groß)pudel ist einen der ältesten Hunderassen und kommt ursprünglich aus Frankreich.

Schon zur Zeit des röm. Kaisers Augustus, im Antiken Griechenland,
gab es Aufzeichnungen von pudelähnlichen Hunden.

Mehrfach im Bild festgehalten wurde der Pudel um 1500 von Albrecht Dürrer.
Um 1700 muss der Pudel sehr verbreitet und auch viel gezüchtet worden sein in Deutschland.
Denn von da an erscheint der Pudel oft in schriftlichen Aufzeichnungen und auch bildlich.

Ca. 1860 ging seine Beliebtheit zu gunsten anderer Hunderassen zurück, bis kurz vor dem 2. Weltkrieg, da wurde ein neuer Höchststand erreicht.

Das erste Zuchtbuch der Pudel stammt aus dem Jahr 1904 und ist bis heute erhalten.
1936 wurde Frankreich als Ursprungsland, des Pudels, endgültig festgelegt.
In den 60er Jahren wurde Silber und in den 70er Jahren Aprico in den offizellen Standart aufgenommen.

In den 80er Jahren wurde die zweifarbígkeit zugelassen.
Die Aufnahme der Farbe Red erfolgte im April 2007 durch den FCI.

HEUTE wird er meistens als Familienhund gehalten.
Besonderheit: Möglicherweise ist der Großpudel auch für Allergiker geeignet- das sollte man
vor der Anschaffung aber unbedingt prüfen.

Erscheinungsbild:

Der Großpudel ist eine imposante Erscheinung.

Charakter:

lebhaft, intelligent, folgsam, verspielt, lernwillig, wachsam, treu, gelehrig,
liebt das nasse Element, lauffreudig, anpassungsfähig, mögliche Jagdambitionen


Haltung:

Obwohl der Großpudel sehr verschmust ist und viele Streicheleinheiten entgegennimmt,
muss man sich darüber im klaren sein:
Es ist ein großer Hund, der regelmäßige Bewegung braucht!
Für geistige Auslastung sollte man ebenfalls sorgen, sonst sucht sich auch der Großpudel eigene Aufgaben.

Ein Großpudel braucht regelmäßig und viel Bewegung, das heisst mind. 1- 2 Stunden täglichen Auslauf.
Schlimmer als ein Bewegungsmangel ist für den Großpudel eine geistige Unterforderung.
Er ist gut für den Hundesport geeignet.
Der Großpudel kann gut als Einzelhund gehalten werden, wenn er Familienanschluss hat.

Vor der Anschaffung sollte man sich darüber im Klaren sein, dass der Großpudel im Ursprung ein JAGD-Hund ist. Der Jagdtrieb ist individuell mal mehr, mal weniger ausgeprägt.


Fell:

fein, üppig, wollig, dicht, gekräuselt, fest
Fellfarben:
braun, silber, weiß, apricot, schwarz, red, weiß mit schwarzen Platten (Harlekin),
schwarz - loh (black - tan)


Verwendung heute:

für Hundesport, als Blindenhund, Katastrophenschutzhund oder auch als Schutzhund
Der Großpudel nimmt gerne und freudig alle ihm gestellten Aufgaben an.
Im Hundesport werden Großpudel erfolgreich im Agility, Obedience und THS (Turnierhundsport) geführt.
Um den eigenen Hund auszubilden, wendet man sich am Besten an einen Hundesportverein oder an eine geeignete Hundeschule.
Ein unerzogener Hund ist für jeden eine Belastung.


Verwendung früher:
Jagdhund


Pflege:

Der Großpudel verliert keine Haare.
Dennoch muss er täglich gebürstet werden, möglichst täglich, damit es nicht zu einer Verfilzung seines Fells kommt.
Ca. alle 2 Monate sollte der Großpudel gebadet und geschoren werden.
Will man einen "schönen" Pudel, ist ein Besuch beim "Hundefrisör" angesagt.
Das Scheren ist wichtig, weil das Haar des Großpudels fortwährend nachwächst.
Durch den fehlenden Haarverlust sind sie auch für Allergiker geeignet. (dies aber bitte vor Anschaffung testen lassen!)